Im Zentrum stand die Sonne

Abschluss des zweijährigen Comenius-Projekts 2013 – 2015  Comenius 2015

Comenius 2015Nach dreizehn Jahren gemeinsamer Arbeit in COMENIUS-Projekten sind aus Partnern Freunde geworden. Deshalb trafen sich Lehrkräfte und Schüler aus fünf europäischen Ländern am 22.Mai 2015 Privat-Gymnasium Pindl, das in diesem Turnus die Federführung innehatte. „Die Sonne“ – Theme dieser Kooperation – ließ sich rechtzeitig zu der feierlichen Abschlussveranstaltung blicken. Die beteiligten Schulen hatten sich zum Ziel gesetzt, eine Studie durchzuführen, um landestypische Phänomene zu untersuchen und tradiertes und aktuelles Wissen auf den Prüfstein zu stellen. Genauso wichtig wie der Wissenserwerb sei aber die Begegnung mit Vertretern anderer europäischer Länder, führte unser Schulleiter Herr Bernd Ackermann bei seiner Begrüßungsrede aus. Im Projektzeitraum hatten jeweils Treffen in Finnland, Tschechien, Ungarn, Frankreich und Großbritannien stattgefunden, bei denen nicht nur Schüler und Lehrkräfte der Partnerschulen an gemeinsamen Themen arbeiteten, sondern darüber hinaus auch eine Begegnung bei der Unterbringung in Gastfamilien stattfand.

So unterschiedlich das Klima – und damit auch die Sonneneinstrahlung – in diesen Ländern ist, so unterschiedlich waren auch die Perspektiven, aus denen der große Feuerball betrachtet wurde. Als Gastgeberschule mit Standort Regensburg lag es auf der Hand, Johannes Kepler und sein Weltbild zu beleuchten. Bei der Begegnung in Grantham/UK nahm man die Bedeutung der Sonne in der bekanntesten prähistorischen Anlage in Stonehenge unter die Lupe und in Gruppen wurde das Kunstprojekt  „Stonehenge recreated“ geschaffen. Aus ganz anderer Sicht betrachteten die Schülerinnen und Schüler des Collège Saint-André in Colmar die Bedeutung der Sonne. Natürlich drängte sich die Auseinandersetzung mit Louis XIV auf, der als Sonnenkönig in die Geschichte einging und dem Logo dieses Projekts sein Gesicht gab. Darüber hinaus blickte man aber auch auf gesellschaftskritische Fragen, wie heute ein sonnengebräuntes Gesicht eher als Merkmal von Gesundheit und Wohlbefinden gedeutet wird, wohingegen früher ein blasser Teint als absolutes Schönheitsideal erstrebenswert war. Bei dem Treffen in Szigetszentmiklós, der Partnerschule in Ungarn, entstand ein gemeinsames Schulkonzert rund um das Thema „Sonne“, das auch als Tonträger dem „Goldenen Buch“ beilag. In diesem Sammelband wurden die gemeinsamen Aktivitäten dokumentiert, bei der Abschlussveranstaltung wurde es feierlich allen Beteiligten überreicht.

Comenius 2015Den Höhepunkt an diesem Morgen bildete die Testfahrt mit dem solarbetriebenen E-Kart, das in der Projektphase entwickelt worden war und als durchaus zukunftsweisendes Modell im Sinne der Nachhaltigkeit eingeschätzt wurde – die Sonne als erneuerbare Energiequelle zu nutzen und damit ein emissionsfreies Transportmittel zu schaffen, das ist ein Grundgedanke, in dem sich alle jungen Europäer letztlich einig waren.

Mit vielen gemeinsamen Erlebnissen und vertieften Freundschaften kehrten die Schülerinnen und Schüler und ihre Begleitlehrkräfte nach erlebter und gelebter Begegnung auf europäischer Ebene wieder in ihre Länder zurück. Dank der modernen Kommunikationsmittel wird man sich weiterhin austauschen und in schulübergreifenden Projekten zusammen arbeiten.

Mehr Information zu diesem Programm : http://www.kmk-pad.org/programme/comenius.html und auf www.gymnasium-pindl.de