„Kiss it, hold it, scream it now!”

Poetry Slam des P-Seminars „Kreatives Schreiben und Schreibkultur“

Drei Jahre, nachdem am Privat-Gymnasium Pindl als Partnerschule des U20-Poetry Slams der deutschsprachigen Länder eine der Vorrunden ausgetragen worden war, anlässlich derer der Erfinder der Poetry Slam-Bewegung Marc Kelly Smith (Chicago) auch einen Oberstufenworkshop an der Schule erteilt hatte, organisierte am 12.07.2018 das P-Seminar Deutsch Q11 „Kreatives Schreiben und Schulkultur“ unter der Leitung ihrer Lehrkraft Frau Silke Opitz einen schulinternen Poetry Slam.

Dieser war das Abschlussprojekt der 15 Schüler/innen des P-Seminars, die  sich im Rahmen des Deutschunterrichts seit fünf Jahren intensiv mit kreativen Schreibprozessen auseinander gesetzt und selbstständig Gedichte, Kurzgeschichten sowie satirische Texte verfasst haben. Was einst mit spannenden Erzählungen in der 6. Klasse begann und sich in der Mittelstufe über die „Ode an den singenden Mülleimer“ oder den „Satzzeichenblues“ weiter entwickelte, spiegelt sich im Oberstufenunterricht in provokanten Beiträgen wie „Schockieren“, sozialkritischen Gedichten wie „Nachkriegszeit“ oder kabarettistischen Persiflagen auf den „Monolog im Himmel“ aus J. W. von Goethes „Faust“ oder die „Schwätzersatire“ von Horaz wider.

 

Die überaus positiven Erfahrungen, die Freude am kreativen Ausdruck mit Sprache und die Förderung des persönlichen Entwicklungspotentials an jüngere Schüler/innen selbst aktiv weiterzugeben, hatten sich die Kursteilnehmer/innen zum Ziel gesetzt. So leiteten sie in ihrer Freizeit regelmäßige Workshops für interessierte Schüler/innen, in denen sie ihnen Techniken des kreativen Schreibens selbstständig vermittelten bzw. mit ihnen deren Texte überarbeiteten.

Beim schulinternen Poetry Slam bot sich schließlich 22 talentierten Jungpoetinnen und -poeten die Möglichkeit, in einem „Dichterwettstreit“, gestaffelt nach Unter-, Mittel- und Oberstufe, vor einer Schülerjury gegeneinander anzutreten. In der 5. und 6. Klasse lauschte das Publikum zum Beispiel spannenden Geschichten über Nächte mit „Tierheimgeistern“, über dubiose Chemielehrer, die wertvolle Rubine aus Museen entwenden und von ihren Schülern überführt werden, über Außenseiter, die durch Zivilcourage zu Helden werden, oder über heimliche Prinzessinnen. Den ersten Platz erreichten hierbei Mila Rasmussen und Clara Hauser (6b) mit ihrem Beitrag zu einem mehr als missglückten Kinoabend. Sehr nachdenklich waren überwiegend die Texte der Teilnehmer/innen der 9. und 10. Jahrgangsstufe, die sich mit den typischen Gefühlen und Problemen Jugendlicher wie etwa Identitätssuche oder Leistungsdruck beschäftigten. Hier erreichte am Ende Vitus Ahles (9d) mit seinem sehr amüsanten Auftritt „Jagd auf die Lateinhausaufgabe“ den 1. Platz gegen Melissa Öktem (9b).  Im Rahmen des Oberstufenwettbewerbs trat zunächst die bekannte Jungslammerin Elena Hammerschmidt (18) als externer Gast außerhalb der Wertung auf. Anschließend hörte das Publikum eine bunt gemischte Vielfalt von Texten zu aktuellen Themen aus Schule, Politik und Gesellschaft, wobei im Finale Maresa Langer (Q11) mit ihrem Slam-Gedicht „Weißt du, wer du bist?“, einem glühenden Plädoyer für Individualität und Selbstachtung, gegen Neo Hefele (Q11) als Siegerin hervorging. Den Gewinnern wurden am Ende Preise wie Bücher sowie Theater- und Kinogutscheine überreicht.

Die Förderung des Talents und der Freude am kreativen Ausdruck als Teil der Persönlichkeitsentwicklung ist und bleibt ein wichtiges Ziel des Deutschunterrichts. Und vielleicht findet sich ja bald ein/e Jungautor/in des Privat-Gymnasiums Pindl auf einer größeren Poetry Slam-Bühne – gemäß Marc Kelly Smiths Motto: „Kiss it, hold it, scream it now!“

 

(S. Opitz, M.A., Kursleiterin P-Seminar Q11/Leitfach Deutsch „Poetry Slam - Kreatives Schreiben und Schulkultur“)