Schüleraustausch mit Ungarn

Gegenbesuch: Batthyany Kazmer Gimnazium - Privat-Gymnasium Pindl

Der 2-jährig stattfindende Schüleraustausch mit Ungarn hat schon immer europäische Freundschaften gefördert. So auch dieses Jahr, als die Schülerinnen und Schüler aus Ungarn ihren Gegenbesuch in Regensburg abstatteten. Überschwänglich wurden sie von ihren Partnern empfangen und in den Familien aufs Herzlichste aufgenommen. 21 ungarische Schüler trafen nicht nur schönstes Oktober Wetter an, sondern profitierten von der Freundschaft, die bereits im letzten Jahr in Szigetszentmiklós geschlossen wurde. Die ungarischen Lehrkräfte Anett Schmid und Niki Helfrich sowie Regina Fischer und Maximilian Lang, die bereits das Treffen 2018 organisierten und durchführten, konnten sich nur über diese Wiedersehensfreude, Harmonie und über diesen Zusammenhalt der 42 Schüler freuen. In Kooperation mit dem Pindl-Gymnasium konnte der Förderverein europäische Kontakte Sinzing mit Regina Fischer und Andrea Lang wiederum erfreut feststellen, dass sich die Jugend auf europäischer freundschaftlicher Ebene die Gemeinschaft und die Verbundenheit der Länder fördert und intensiviert.

 

Nach einer Stadtführung in Regensburg und einer praktischen Geschichts- Unterrichtsstunde konnten die Schüler die bayerisch- ungarischen Beziehungen auch bei einer Führung im Schloss Thurn und Taxis erfahren. Mit einem Arbeitsblatt hatten anschließend  die Teilnehmer den Auftrag, Lösungen  im Haus der bayerischen Geschichte zu finden. Dieses wurde ausgewertet und von Herrn Lang prämiert. Die 3 Siegerpaare erhielten jeweils kleine Präsente. Das Wochenende wurde von den Partnern und ihren Familien mit vielen Vergnügungen genützt.  Natürlich durfte der Kletterwald in Sinzing dabei nicht fehlen. Auch für die ungarischen Lehrkräfte gab es eine interessante Fortbildung in Sachen bayerischer Traditionen. So konnten sie Einblicke in das Bierbrauen in Bayern erwerben, das Altmühltal erkunden, Weltenburg und Abensberg mit dem  Kuchelbauerturm und der Hundertwasser-Architektur  (passt Bier und Kunst zusammen?) besichtigen und die schöne Landschaft mit der Straße der Kaiser und Könige und ihren Burgen genießen. Natürlich wurden gemeinsame Unterrichtsthemen im Programm mit aufgenommen, so wie z.B. Vorgeschichtliche Forschung und Suche nach Fossilien und Ammoniten in Form eines Vortrages und einer praktisch orientierten Suche nach Archaeopteryx in Solnhofen. Das 3-stündige Suchen und Klopfen wurde belohnt- viele Schüler konnten Versteinerungen mit nach Hause nehmen und erarbeiteten anschließend eine Plakatwand zur Fossiliensuche. Nach dieser  Mühe wurde man mit einer Einkaufstour  und Kaffeepause in Regensburg belohnt.

Die nächste Unterrichtseinheit befasste sich mit physikalischen Experimenten und Erfahrungen. Dazu ging es nach St. Engelmar ins X-Perium, wo die Schüler durch Erklärungen während der fast 2-stündigen Führung viele neue Erfahrungswerte sammeln konnten. Ob über Akkustik, Mathematik, Gleichgewicht, Optik oder Physik- viele „Ahas“ und Erkenntnisse konnten erworben werden. Nach dieser interessanten aber auch fordernden Mitarbeit konnte man sich nachmittags auf der großen Sommerrodelbahn und an dem neuen anspruchsvollen Motorik-Parcours vergnügen.

Selbstverständlich wurde natürlich auch an eine Sprach-und Teamförderung gedacht. So organisierte Regina Fischer Workshops zur Sprachförderung im Haus des Spieles in Nürnberg, das eigens auf solche Herausforderungen geschult ist. Mit speziell ausgesuchten Spielen mussten sich jeweils 2 deutsch-ungarische Partner den Aufgaben und Spielen unterziehen, indem sie sich gegenseitig sowohl sprachlich als auch praktisch hilfsbereit unterstützen mussten.

„ Zusammen sind wir stark“- so das Motto dieses Tages! Es war faszinierend, wie die Sozialkompetenz, das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Sprachentwicklung gefördert wurden. Als Abschluss des Tages nach der Besichtigung und Führung durch die Burg konnten alle Teilnehmer durch den Besuch einer Lebkuchenfabrik einen Hauch von adventlichem Vorgefühl erleben und einen Film über die Produktion von Lebkuchen verfolgen. Zudem gab es natürlich Kinderpunsch und Kostproben von dem Weihnachtsgebäck. Nach einer gemeinsamen interessanten und harmonischen Woche versprachen sich alle bei der Verabschiedung, den Kontakt weiterhin aufrecht zu erhalten.

Regina Fischer