Stolpersteinverlegung

Die Initiative Stolpersteine Regensburg setzt sich seit 13 Jahren leidenschaftlich für das Erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus ein. Durch die insgesamt schon 249 verlegten Stolpersteine quer durch Regensburg sollen Orte des Gedenkens entstehen. Verschiedenste Personen, die dem NS-Regime aufgrund ihrer Sexualität, Religion, Krankheit o.ä. zum Opfer gefallen sind, bekommen durch die Aktion einen Stein mit ihren Lebensdaten an ihrem ehemaligen Wohnort verlegt. Hiermit setzt sich die Initiative aktiv gegen das Vergessen und für die Konfrontation mit dem Nationalsozialismus im Alltag ein.

 

 

Auch wir, das P-Seminar Stolpersteine-Erinnerungskultur, durften am 08.10.2019 an einer solchen Verlegung der Stolpersteine teilhaben. Wir haben erfahren, mit welchem sozialen Engagement und persönlichen Emotionen sich die Initiative Stolpersteine hierfür starkmacht. Während der Verlegung wurden uns acht verschiedene, schreckliche Schicksale dieser Zeit nähergebracht. Mit Erzählungen über ihren Lebenslauf, ihre Ziele und persönliche Wünsche sowie begleitender Musik haben die Opfer an unterschiedlichen Orten jeweils ihren eigenen Stolperstein erhalten. Wir freuen uns auf eine aktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Stolpersteine und darauf, selbst mit Recherchen zu Lebensläufen von Opfern des Nationalsozialismus beginnen zu können und ein Beitrag zur Erinnerungskultur zu leisten.

Thea Bauer und Julia Hoffmann