Talent und Verantwortung

„Die Verantwortung für das eigene Leben fängt leider früher an, als man weiß“
(Herbert Otto)

Diese Worte des deutschen Schriftstellers treffen auf viele Bereiche des Lebens zu, aber vor allem auf die Schule. Tausende von Kindern übernehmen tagtäglich nicht nur Verantwortung für ihre Bildung, sondern auch für ihre Zukunft. Je näher der Schulabschluss rückt, desto schwerer scheint die Verantwortung auf den Schultern der Kinder zu lasten. Es müssen Entscheidungen über den weiteren Lebensweg getroffen werden, die man natürlich auch verantworten muss. Doch wie lassen sich solche Entscheidungen treffen, wenn man nicht weiß, wo seine Interessen und Talente liegen? Genau diese Frage ging mir auch durch den Kopf, bis ich, dank unserer Schule, die Gelegenheit bekam am Projekt „Talent und Verantwortung“ teilzunehmen. Das vom Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regensburg e.V. organisierte Projekt lädt jedes Jahr Schüler*innen der Regensburger Gymnasien ein und bietet die Möglichkeit, mittels hochwertiger Seminare und Praktika sich in der Berufswelt zu orientieren und seine eigenen Talente zu finden.

 

 

Nach einem kurzen Kennenlernen der anderen Teilnehmer ging es auch schon los. Die erste Etappe unseres Projektes war eine Selbstreflexion mit Hilfe eines Online-Kompetenztests. In diesem wurden mir Fragen aus verschiedensten Bereichen gestellt, um meine individuellen Stärken und Persönlichkeitseigenschaften zu ermitteln. Sich selbst richtig einschätzen zu können, ist nämlich ein erster wichtiger Schritt für die Wahl des passenden Berufes oder des geeigneten Studienganges. Aufbauend auf diesen Ergebnissen erhielten wir in einem Persönlichkeitscoaching Tipps und Tricks, um die eigenen Fähigkeiten und Stärken weiter ausbauen zu können. Eine einzigartige Erfahrung war jedoch der Workshop „Stimmbildung“ am Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen. Von Profis wurde uns gezeigt, dass ein selbstbewusstes Auftreten und Präsentieren mindestens genauso wichtig für einen Vortrag ist, wie der Inhalt. Das Highlight des Projektes war die Möglichkeit in einem selbstgewählten Berufsfeld, an der Seite einer Führungskraft, ein Praktikum zu absolvieren. Ich durfte eine ganze Woche Prof. Dr. Dr. Grifka und das Ärzteteam des ASKLEPIOS Klinikums Bad Abbach bei der Arbeit begleiten. In dieser Zeit konnte ich Einblicke in das Berufsbild und die Aufgaben eines Orthopäden gewinnen, die über ein normales Schülerpraktikum hinausgehen. Leider konnten das geplante Rhetorikseminar und die Abschlussveranstaltung aufgrund der Corona-Krise nicht mehr durchgeführt werden. Eine Krise, die für uns alle bis vor Kurzem noch unvorstellbar war. Eine Krise, die mir erneut zeigte, wie wichtig es ist, Verantwortung für sich selbst und für andere zu übernehmen.

 

Trotz des abrupten Endes kann ich sagen, dass das Projekt „Talent und Verantwortung“ ein besonderes Erlebnis für mich war. Ich lernte in dieser Zeit nicht nur viele interessante Menschen aus ganz Regensburg kennen, sondern erfuhr auch einige Dinge über meine eigene Persönlichkeit.

 

Ein herzliches Dankeschön möchte ich an Herrn Ackermann, Herrn Hofschuster, Herrn Böschl sowie an das ganze Lehrerkollegium unserer Schule richten, die mir diese einmalige Chance ermöglicht haben. Des Weiteren bedanke ich mich beim Werner-von-Siemens-Gymnasium, insbesondere bei Herrn Dr. Freytag und Frau Hößl, die für die Organisation der Veranstaltungen verantwortlich waren. Abschließend danke ich natürlich auch dem Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regensburg e.V., der das Projekt „Talent und Verantwortung“ ins Leben gerufen hat.

Julia M. Hoffmann, Q11